Konferenz der deutschsprachigen Straßenzeitungen12.04.17

Foto: bodo e.V. - Redaktion

Bereits zum dritten Mal trafen sich in diesem Jahr deutschsprachige Straßenzeitungen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland zu einem ausführlichen, mehrtägigen Erfahrungsaustausch in der Stadt Nürnberg.

Zum Treffen der deutschsprachigen Tageszeitungen vom 7. bis 9. April 2017 sind Vertreter von 15 Straßenzeitungen zusammengekommen. Mit 40 Teilnehmern war die Konferenz gut besucht und es fand ein reger Austausch statt. Aus Voralberg war die vor zwei Jahren gegründete Straßenzeitung Marie als jüngste in der Runde mit dabei. Selbstverständlich waren die Kollegen/innen des Nürnberger Straßenkreuzers vor Ort und HEMPELS war durch Geschäftsführer Reinhard Böttner und den Redakteur Georg Meggers vertreten.

Besprochen wurden unter anderem Themen wie „Schulung der Verkäufer/innen“, „Auswirkungen/Leserverjüngung“, „Soziale Stadtrundgänge“ und „Online Software“. Die Straßenzeitungen entwickeln sich kontinuierlich weiter und um die Sozialmagazine herum bilden sich Netzwerke und weitere Projekte der Unterstützung. Das ist ein Austausch gut.

Inzwischen gibt es 26 Straßenzeitungen im deutschsprachigen Raum, die Mitglieder im weltweiten Netzwerk INSP (International Network of Streetpapers) sind. „Wir begrüßen den Austausch untereinander und arbeiten auch zusammen“, sagt Böttner. Die wichtigsten Fragestellungen des Treffens in Nürnberg werden auf der INSP-Konferenz im Sommer in Manchester vertieft werden.

Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmern als sehr konstruktiv angesehen. Besonderes Lob ging an die Organisatoren und den Veranstaltungsort. Gelobt wurde die außergewöhnliche Stadtführung, die an besondere Orte führte, die durch Graffiti verschönert worden sind. Hierfür ist aus Sprayerkreisen extra das Graffito für die Tour anlässlich der Tagung angefertigt worden (siehe Gruppenfoto).

HO