Laufen gegen die Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen16.05.18

Am 9. Juni beginnt um 15 Uhr der Mut-Lauf auf den Kieler Moorteichwiesen (Zugang Johann-Meyer-Straße). Das Ziel: Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen sollen zusammen laufen – und somit in Kontakt zueinander treten. Dadurch soll der Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen entgegenwirkt werden, so die Veranstalter des Mut-Laufs in einer Pressemitteilung.

Neben dem Lauf können sich Interessierte ab 13:30 Uhr über Angebote rund um das Thema seelische Erkrankungen und Hilfsmöglichkeiten informieren. Auskunft geben etwa sozialpsychiatrische Anbieter, Kliniken, Krankenkassen, regionale Verbände, Sportvereine und Selbsthilfegruppen.

Schirmherr Ulf Kämpfer läuft mit

Nach 2017 wird der Mut-Lauf im Juni bereits zum zweiten Mal in Kiel stattfinden, veranstaltet vom Kieler Fenster und der Kibis Kiel, einer Kontaktstelle für Selbsthilfe. Erneut hat Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer die Schirmherrschaft übernommen, er wird ein Grußwort sprechen und mitlaufen. Auch Kinder können teilnehmen: Für Drei- bis Siebenjährige wird es ab 14.45 Uhr einen eigenen Lauf über 830 Meter geben.

Der Mut-Lauf besteht aus Runden über 1,55 Kilometer, die die Teilnehmenden ab 15 Uhr innerhalb von zwei Stunden so oft laufen können, wie sie möchten. Die Zeit wird dabei nicht gemessen; und anschließend gibt es statt einer Siegerehrung eine große Tombola, an der alle Läuferinnen und Läufer teilnehmen.

Weitere Informationen unter www.mut-lauf.de

MGG

Plakat: Mut-Lauf