Nach Benefiz-Konzert von Sarah Lesch: "Kiel ohne Grenzen" übergibt 2000 Euro an HEMPELS06.02.19

Auf dem Foto von Arne List (v.l.n.r.): Diako Keikhosrvi, Khaled Hasso sowie Jana Nau von "Kulturgrenzenlos" mit HEMPELS-Geschäftsführer Lukas Lehmann.

„Es war eine tolle Überraschung, als mich Burkhardt Richard anrief und von einem Benefiz-Konzert zugunsten von HEMPELS erzählte", erinnert sich HEMPELS-Geschäftsführer Lukas Lehmann. Der Anrufer Burkhardt Richard ist Geschäftsführer des Kieler Jugendrings, zu dem auch das Projekt "Kiel ohne Grenzen" gehört. "Kiel ohne Grenzen" veranstalte dann im vergangenen Oktober ein Konzert der Musikerin Sarah Lesch in der Kieler Pumpe; und die Ticket-Erlöse sollten an den Verein Kulturgrenzenlos, ein Tandemprojekt zwischen Geflüchteten und Studierenden in Kiel, sowie an HEMPELS gespendet werden. Nun wurden die Spenden übergeben: Kulturgrenzenlos und HEMPELS erhielten jeweils 2000 Euro. HEMPELS möchte mit den Spenden Projekte seiner Kulturinitiative HEMPELS Kreativ unterstützen.

Die Events von "Kiel ohne Grenzen", einem Zusammenschluss von Ehrenamtlichen, koordiniert Julian Behrendt: "Wir wollen allen Menschen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglichen – auch denen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Unsere Konzerte sollen ein Ort für Begegnungen zwischen Menschen sein, die sonst kaum Berührungspunkte hätten. Und darum ist HEMPELS mit seinem Engagement für arme und bedürftige Menschen ein perfekter Partner für uns."

Das Sarah-Lesch-Konzert in der Pumpe konnten auch 30 Verkäufer des Straßenmagazins sowie Gäste von HEMPELS-Einrichtungen kostenlos besuchen. „Wir haben uns sehr über die Freikarten gefreut. Denn Menschen mit wenig Geld werden in unserer Gesellschaft leider oft vom kulturellen Leben ausgeschlossen“, sagt Lukas Lehmann. Der HEMPELS-Geschäftsführer hofft, "dass Kiel ohne Grenzen und HEMPELS auch 2019 wieder zusammenarbeiten".

MGG