Wenn eigene Kinder wieder einziehen wollen01.02.16

Eigentlich dachten Sie vor ein paar Jahren, ihr Kind wäre „aus dem Haus“. Doch plötzlich geht da nach der ersten Euphorie die Beziehung in die Brüche und eine kleinere Wohnung ist für das Azubi-Gehalt nicht nur zu teuer, sondern findet sich auch nicht – bekanntlich fehlen ja auch in Schleswig-Holstein viele Tausend Wohnungen. Darf Ihr Kind nun wieder bei Ihnen einziehen?

Ja, der Mieter einer ausreichend großen Wohnung darf auch dann sein eigenes Kind in seiner Wohnung aufnehmen, wenn dieses volljährig ist und vor dem Einzug bereits einen eigenen Hausstand geführt hat. Eine Erlaubnis des Vermieters ist nicht erforderlich, entschied das Landgericht Potsdam (4S 96/12): Die Vermieterin hatte einer 72-jährigen Mieterin gekündigt und verlangte die Räumung ihrer Drei-Zimmer-Wohnung. Die Vermieterin argumentierte, die Aufnahme der Tochter hätte nur mit ihrer Erlaubnis stattfinden dürfen.

 Das Landgericht Potsdam entschied, die Aufnahme der eigenen Tochter sei „durch die familiäre Bindung privilegiert und stehe grundsätzlich nicht unter Erlaubnisvorbehalt“. Es macht danach keinen Unterschied, ob die Tochter volljährig ist oder nicht, denn Kinder und Ehepartner dürfen Mieter auch ohne Einwilligung des Vermieters nachziehen lassen.

Wir gehen mal davon aus, dass dies alle Richter so sehen und hoffen für die Eltern, dass aus der Notgemeinschaft dann auch eine lebendige Mehrgenerationengemeinschaft wird, bei der jeder sich seine Freiheiten lässt, aber auch die „kleinen“ Haushaltspflichten nicht vergisst - statt „Hotel Mama“ die zeitgemäße „WG“. Übrigens: Durchschnittlich verlassen Kinder den elterlichen Haushalt mit Mitte 20.