Warum es HEMPELS gibt

Im Februar 1996 erschien die erste Ausgabe des sozialen Straßenmagazins für Schleswig-Holstein HEMPELS. Inzwischen sind sowohl unsere Zeitung wie auch unser Beschäftigungsprojekt insgesamt feste Größen in der schleswig-holsteinischen Soziallandschaft.

Die Anfänge dazu fanden bereits im August 1995 statt. Eine Gruppe Wohnungsloser traf sich damals in Kiel mit Jürgen Knutzen und Jo Tein, beide Mitarbeiter der Tageswohnung der Evangelischen Stadtmission. Es gab zu der Zeit erst wenige Straßenmagazine in Deutschland. Doch die Idee, auch für Schleswig-Holstein ein solches Magazin zu konzipieren, das die Interessen benachteiligter Menschen vertritt, reifte bereits einige Zeit in den Köpfen.

Das Besondere an HEMPELS sollte in den Anfangsjahren sein, dass nicht wie anderswo journalistische Profis für Wohnungslose eine Zeitung gestalteten. HEMPELS wurde zunächst von Wohnungslosen für Wohnungslose geschrieben. Inzwischen arbeiten jedoch auch wir mit einem weiterentwickelten Konzept. Seit 2003 wird die Redaktion von einem ausgebildeten Journalisten geleitet. Gestiegene Ansprüche der Leserschaft machten diesen Schritt in die Professionalisierung nötig. Doch weiterhin ist es möglich, dass auch Zeitungsverkäufer/innen eigene Texte in der Zeitung veröffentlichen können.

Neben der Straßenzeitung bietet der 1997 gegründete Trägerverein HEMPELS e. V. mittlerweile etliche weitere Projekte an wie Suppenküche oder Sozialdienst. Ihnen allen liegt die Idee vom Beginn zu Grunde, dass die beste Hilfe für arme und ausgegrenzte Menschen in vier Dimensionen liegt, die ein gutes Hilfsprojekt bieten sollte: bezahlte Arbeit, Selbstbestimmung, Lobby und Wahlfamilie. Das Straßenmagazin HEMPELS und der Trägerverein HEMPELS e.V. stehen für diesen Ansatz, der anders und mehr ist als professionelle Sozialarbeit.

Einnahmen Überblick

So setzt sich unser Jahreserlös zusammen

37,6 % Verkaufserlös Straßenmagazin
31,9 % Zuschüsse *
12,2 % Einnahmen Suppenküche
9,5 % Einnahmen Café „Zum Sofa“
4,8 % Geldspenden/Mitgliedsbeiträge
3,4 % Anzeigen
0,7 % Sonstiges **

* Der Trägerverein HEMPELS e. V. erhält zweckgebundene Zuschüsse von der Stadt Kiel und vom Sozialministerium Schleswig-Holstein für die Übernahme sozialer Aufgaben sowie Lohnkostenzuschüsse von der Arbeitsverwaltung. Im Wesentlichen dienen diese Zuschüsse dem Betrieb des Vereinscafés „Zum Sofa“, der Einrichtung eines niedrigschwelligen Sozialdienstes sowie der Öffnung einer werktäglichen Trinkhalle in unseren Räumen und in Regie der Stadt Kiel.

** Zinserlöse für vorübergehende Rückstellungen

Ausgaben Überblick

Dafür geben wir das Geld aus

55,3 % Personalkosten
9,0 % Raum- und Energiekosten
35,7 % Sachkosten *
1,6 % Rücklagen

* Der größte Posten sind hier die Druckkosten für das Magazin mit knapp 30.000 Euro. Zu den Sachkosten gehören auch sämtliche Wareneinsätze für Suppenküche und Café sowie die Ausgaben für Büromaterialien, Telefon oder Versicherungen.