Werfen Sie einen Blick in die neue August-Ausgabe von HEMPELS!

Beim Straßenverkauf gelten für unsere Verkaufenden besondere Hygiene- und Abstandsregeln: Sie erhalten infektionshemmendes Schutzmaterial sowie die Möglichkeit, mit ausreichend Abstand zu ihren Kundinnen und Kunden einen kontaktlosen Verkauf anzubieten. Wie genau der kontaktlose Verkauf funktioniert, können Sie unter diesem Link nachlesen.

"Das ist gelebte Inklusion"

Als Gehfußballer kicken Menschen mit und ohne Beeinträchtigung bei der BSG Eutin auf Augenhöhe

Der Donnerstag ist für Finn Benecke immer ein ganz besonderer Tag. Dann spielt der 15-Jährige mit Downsyndrom Fußball in der Halle der Grund- und Hauptschule am Kleinen See in Eutin. Er bejubelt jedes seiner Tore, als wäre es das letzte in einem WM-Finale. Der klassische Fußball ist zu schnell für ihn, zu körperlich, die Regeln zu kompliziert. Aber hier fühlt er sich wohl – als Gehfußballer.

Ursprünglich wurde der Gehfußball, wie soll es auch anders sein, in England als "Walking Football" erfunden. Angeblich schauen dort und in Italien bis zu 20.000 Menschen zu, wenn die ehemaligen Stars mit Bauchansatz, ergrauten Haaren und in Zeitlupe die Trickkiste auspacken. Dieser boomenden Sportart lag der Umstand zugrunde, dass Männer die liebgewonnenen Schuhe an den Nagel hängen mussten, wenn der Kopf noch immer spielen wollte, der Körper aber nicht mehr konnte.

Lesen Sie die ganze Reportage über die Eutiner Gehfußballer in unserem August-Heft! Dort finden Sie außerdem ein Interview mit dem Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) zu diesem Thema. Die neue Ausgabe wird ab Montag, 1. August, auf den Straßen Schleswig-Holsteins angeboten!

Alle an einen Tisch

Verwandte, Freundinnen und Nachbarn zusammenbringen, damit sie gemeinsam ein Problem lösen: Mit diesem Ziel organisiert ein Lübecker Verein Familienräte. Ein Treffen mit den Koordinatorinnen am Traveufer

Am "Tag der Nachbarn" scheint die Sonne über der Altstadtinsel. Auch für mittelmäßig begabte Werferinnen und Werfer befindet sich das Büro der Wahlverwandtschaften Alt & Jung Lübeck e. V. nur einen Steinwurf von der Trave entfernt. Die im Verein Engagierten haben Tisch und Stühle vor den Eingang auf den Bürgersteig gestellt, Kaffee und Kuchen reichen sie aus den geöffneten Fenstern. Passend zum Tagesmotto sollen hier gleich Nachbarinnen und Nachbarn Platz nehmen.

Und um einen Tisch geht es auch beim neuen Projekt der Wahlverwandtschaften – aber dazu gleich mehr. Eigentlich verfolgt der Lübecker Verein seit fast 15 Jahren ein Ziel, auf das sein Name hindeutet: Er vermittelt Wahlverwandte, genauer: Wahlenkel und Wahlgroßeltern. Denn viele Kinder wachsen ohne Oma und Opa auf. Zugleich möchten sich viele ältere Menschen um Enkel kümmern, haben jedoch keine eigenen oder diese wohnen zu weit entfernt.

Weiterlesen können Sie diesen Beitrag sowie weitere Berichte in der neuen Ausgabe Ihres Straßenmagazins! Ihr Exemplar bekommen Sie wie üblich bei den HEMPELS-Verkaufenden Ihres Vertrauens. :)

Weg von der Straße

Seit 30 Jahren engagieren sich weltweit verschiedenste Organisationen für das Menschenrecht auf Wohnen. Festgeschrieben ist es in Artikel 11 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Wenn eine geeignete Unterkunft fehlt, dann sind auch viele andere Menschenrechte bedroht, zum Beispiel das Recht auf Gesundheit und Leben, das Recht auf Teilhabe und das Recht auf Familie

1992: Start in New York City
Der Psychologe Sam Tsemberis gründet "Pathways to Housing, Inc." Die Non-Profit-Organisation entwickelt "Housing First" für Obdachlose mit schweren psychiatrischen Erkrankungen – der Grundgedanke: zuerst die Wohnung, dann unterstützende Hilfe je nach Bedarf. Nach vier Jahren waren 88 Prozent der Teilnehmer noch in ihrer Wohnung.

2005: 600 Teilnehmer jährlich in Kanada
In Toronto, Kanada, startet das Projekt "Streets to Homes": Nach einem Jahr sind 90 Prozent der Klienten noch in einer Wohnung. In den ersten drei Jahren werden circa 600 Personen pro Jahr in Wohnungen untergebracht.

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Straßenkreuzer / INSP

Von weiteren wichtige Etappen der Housing-First-Historie – zu der auch wir von HEMPELS mit unserem Stiftungsprojekt gehören – erfahren Sie in unserer August-Ausgabe. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!