Diese Geschichten finden Sie im Dezember-Heft Ihrer HEMPELS:

Sehnsucht im Herzen

Nach welchen besonderen Orten sehnen sich unsere Verkäufer, wo waren sie noch nie und möchten endlich einmal hin? Wir haben bei einigen nachgefragt

Jeder Mensch hat in seinem Leben schon mal Sehnsucht verspürt, Sehnsucht nach einem anderen Menschen, aber auch Sehnsucht nach unerreichbaren Orten. Das gilt natürlich auch für unsere vielen Verkäuferinnen und Verkäufer. Einige von ihnen aus verschiedenen Städten haben wir im jetzt zu Ende gehenden Jahr gefragt, welches ihre Sehnsuchtsorte sind. Orte, an denen sie noch nie waren und von denen sie schon lange träumen, sie irgendwann doch noch einmal aufsuchen zu können. Und warum sie diese Sehnsucht verspüren. Vielleicht werden sie auch künftig dort nicht hinkommen, doch das Sehnen hilft, eine Brücke zu bauen zwischen der Welt der Realität und der Welt der – allzu häufig nur theoretischen – Möglichkeiten.

Allen Lesern, Anzeigenkunden und Förderern unserer Zeitung an dieser Stelle und im Namen unserer 250 Verkäuferinnen und Verkäufer ein ganz großes Dankeschön für Ihre Treue, für viele aufmunternde Gespräche, für jede sonstige Unterstützung im auslaufenden Jahr 2019!

Von den Sehnsuchtsorten unserer Verkäuferinnen und Verkäufer erfahren Sie in der Dezember-Ausgabe unseres Straßenmagazins. Das neue Heft ist ab sofort erhältlich – und das natürlich wie immer nur bei den Straßenverkaufenden Ihres Vertrauens!

Großes Event gegen Wohnungslosigkeit

HEMPELS organisiert am 7. Dezember mit den Machern des Wacken Open Air ein »sleep out« – teilnehmen kann jeder

Die Resonanz war groß, als wir mit dieser Nachricht erstmals an die Öffentlichkeit gingen: Viele Leserinnen und Leser haben sich sofort angemeldet, um am Samstag, 7. Dezember auf dem Gelände des Wacken Open Air an einer Übernachtungsaktion zugunsten obdachloser Menschen teilnehmen zu können. Insgesamt erwarten wir bis zu 300 teilnehmende Personen, Anmeldungen sind noch bis unmittelbar vor Beginn möglich.

Das »sleep out« unter freiem Himmel ist Teil des weltgrößten Events gegen Wohnungslosigkeit. Seit zwei Jahren organisiert die schottische Initiative »World's Big Sleep Out« (WBSO) jeden Winter ein Draußenschlafen, um auf die Not obdachloser und wohnungsloser Menschen aufmerksam zu machen. In diesem Jahr findet diese Aktion weltweit bereits in mehr als 50 Städten statt, Wacken wird die erste Veranstaltung dieser Art in Deutschland sein, organisiert von uns zusammen mit den Machern des Wacken Open Air.

Alle Infos über unsere Teilnahme am weltgrößten Event gegen Wohnungslosigkeit sowie unsere Zusammenarbeit mit den Machern des Wacken Open Air können Sie in der Dezember-Ausgabe von HEMPELS nachlesen – out now!

Und wenn Sie sich für das Event anmelden möchten – bitte hier klicken!

»Gut, dass es Straßenzeitungen gibt«

Vor gut 25 Jahren entstanden in Deutschland die ersten sozialen Straßenmagazine, auch wir von HEMPELS werden Anfang 2021 unser 25-jähriges Jubiläum feiern. Ein Interview mit den Kommunikationswissenschaftlern Gerrit Hummel und Bertram Scheufele zur Bedeutung dieser Mediengattung

Wie geht es den Straßenzeitungen heute im Vergleich zu den ersten Anfängen 1994?

HUMMEL: In journalistischer Hinsicht hat sich seitdem einiges verändert. Damals waren viele Straßenzeitungen noch etwas Handgemachtes. Man hat Artikel auf der Schreibmaschine geschrieben, geschnitten, geklebt und dann mit dem Kopierer vervielfältigt und alles am Ende zusammengetackert. Auch wenn es bereits von Beginn an Straßenzeitungen mit hohem journalistischen Anspruch gab, waren die handgemachten Zeitungen oft das, was man auf der Straße kaufen konnte. Auch die Macherinnen und Macher waren noch andere als heute. Viele hatten eigene Erfahrungen mit Obdachlosigkeit und wollten über sich und das Leben auf der Straße berichten. Heute oft professionelle Journalistinnen und Journalisten die Beiträge in Straßenzeitungen.

Das ganze Interview mit den beiden Kommunikationswissenschaftlern finden Sie ab sofort in der neuen Ausgabe Ihrer HEMPELS!

Mit Dank an Trott-war / INSP.ngo