Französisch-deutsche Geschichten: HEMPELS Kreativ veranstaltet Benefiz-Lesung19.09.18

Martine Lestrat las in der Kieler hansa48 aus ihrem Buch „Bonjour, Deutschland". Darin beschreibt sie humorvoll ihre Erfahrungen mit der deutschen Sprache und den deutschen Sitten.

Die Autorin Martine Lestrat ist gebürtige Französin und lebt seit 34 Jahren in Deutschland.

Luisa Brandt (Ehrenamtliche von HEMPELS Kreativ), Lukas Lehmann (HEMPELS-Geschäftsführer) und Autorin Martine Lestrat in der hansa48.

Veranstaltet wurde die Benefiz-Lesung von unserer Kulturinitiative HEMPELS Kreativ.

„Bonjour, Deutschland" hieß es vergangenen Dienstag in der hansa48 in Kiel. Der Grund: Die Benefiz-Lesung von Autorin Martine Lestrat, veranstaltet von HEMPELS Kreativ. Über diesen Auftritt berichtet Luisa Brandt, Ehrenamtliche unserer Kulturinitiative.

„Bonjour, Deutschland" hieß es vergangenen Dienstag in der hansa48 in Kiel. Der Grund: Die Benefiz-Lesung von Autorin Martine Lestrat, veranstaltet von HEMPELS Kreativ. Über diesen Auftritt berichtet Luisa Brandt, Ehrenamtliche unserer Kulturinitiative.

Martine Lestrat ist gebürtige Französin und lebt seit 34 Jahren in Deutschland. In ihrem Buch „Bonjour, Deutschland!" beschreibt die 59-Jährige, die heute in Plön wohnt, humorvoll ihre Erfahrungen mit der deutschen Sprache und den deutschen Sitten. Am vergangenen Dienstag las sie einige Geschichten daraus im Saal der Kieler hansa48; veranstaltet wurde diese Benefiz-Lesung von unserer Kulturinitiative HEMPELS Kreativ.

Zunächst drohte die Veranstaltung ein Flop zu werden. Denn seien wir ehrlich: Wir hatten auf mehr als nur 14 Besucherinnen und Besucher gehofft. Trotzdem wurde sie kein Flop. Da die Zuschauerinnen und Zuschauer alle vorne sitzen konnten, brauchte die Autorin kein Mikrofon und konnte zwischendurch mit dem Publikum sprechen; dadurch entstand eine sehr persönliche Atmosphäre und eine super Stimmung. Und am Ende freuten sich alle über einen schönen Abend. "Was für eine sympathische und kurzweilige Lesung! Vielen Dank", schrieb uns eine Besucherin nach der Veranstaltung.

Martine Lestrats erste Geschichte stimmte nachdenklich: Sie berichtete von den Widerständen, auf die sie stieß, als sie nach Deutschland ziehen wollte. Sie selbst sei immer optimistisch gewesen und noch heute froh, diesen Schritt gegangen zu sein.

Weiter ging es mit humorvollen Anekdoten. Kurz vor der Pause las Martine Lestrat eine Geschichte, die die Unterschiede von deutscher und französischer Sprache verdeutlichte. Ein Beispiel: Im Französischen sagt man, "ich habe Lust, auf die Toilette zu gehen" – im Deutschen hingegen heißt es, "ich muss auf die Toilette gehen".

An dieser Stelle fand HEMPELS-Geschäftsführer Lukas Lehmann eine gute Überleitung, um ein paar Worte zu sagen. "Wenn Obdachlose müssen, dann wird das schnell zur Ordnungswidrigkeit", so Lehmann. Offenbar konnten seine Worte über das Leben von Obdachlosen und das Engagement von HEMPELS das Publikums bewegen – denn die 14 Gäste spendeten fast 100 Euro an uns. Vielen Dank dafür vom gesamten HEMPELS-Kreativ-Team an Martine Lestrat sowie alle Besucherinnen und Besucher.

Zum Schluss las Martine Lestrat noch einen Text über ihre Erfahrungen mit Ausländerfeindlichkeit. Der Text sei ihr aufgrund der aktuellen Situation in Deutschland wichtig gewesen. Die Autorin sagte, sie "finde es schön, wenn wir mit Menschen jeder Nationalität auch als Menschen umgehen – und sie nicht als Fremde wahrnehmen, die zu einem anderen Land gehören".

Text und Fotos: Luisa Brandt, Ehrenamtliche von HEMPELS Kreativ

Infos zu unserer Kulturinitiative HEMPELS Kreativ: https://www.hempels-sh.de/kreativ.html

Zur Homepage der hansa48: http://www.hansa48.de/

Zur Homepage von Autorin Martine Lestrat: https://bonjour-deutschland.jimdo.com/