Hamburg will Obdachlose zählen – HEMPELS fordert bundesweite Regelung11.10.17

Die genaue Zahl der Obdachlosen in Hamburg soll 2018 von der Sozialbehörde ermittelt werden. Dafür ist eine Studie europaweit ausgeschrieben worden. Die Zahl ist seit 2009 nicht mehr präzise erhoben worden. Damals wurden 1029 Obdachlose in Hamburg gezählt. Es wird vermutet, dass inzwischen mehr als doppelt so viele wohnungslose Menschen auf Hamburgs Straßen leben.

Das Hamburger Straßenmagazin Hinz & Kunzt begrüßt die Zählung, fordert zugleich aber einen Hilfeplan für alle Obdachlosen. Die Zählung dürfe nicht benutzt werden als Rechtfertigung für die Vertreibung von osteuropäischen Obdachlosen. Auch wir von HEMPELS fordern von der Politik genauere Zahlen über das Ausmaß der Obdach- und Wohnungslosigkeit auch in Schleswig-Holstein. Unser Vorstand Jo Tein: "Es fehlt eine bundeseinheitliche Wohnungsnotfall-Berichterstattung auf gesetzlicher Grundlage. Bislang kann die Anzahl Obdachloser überall nur geschätzt werden, was Hilfemaßnahmen erschwert". Die Diakonie geht in Schleswig-Holstein von rund 10.000 Wohnungslosen aus.

EPD/PB

Foto: pixabay.com