Smartphone-App "Mokli" hilft Jugendlichen in Not – HEMPELS-Mitarbeiter hat sie getestet09.11.17

Foto: Christopher Hansen

Wenn Straßenkinder etwas zu essen, einen Schlafplatz oder einen Arzt suchen, kann ihnen die mobile Website www.mokli-help.de dabei helfen. Die kostenlose App führt sie – in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch oder Polnisch – direkt zur passenden Hilfseinrichtung in ihrer Nähe.

Die Plattform "Mokli" wurde von der Straßenkinder-Organisation Momo sowie dem Verein Karuna International entwickelt. Sie kann per Smartphone, Tablet oder PC aufgerufen werden. Die Benutzung der App ist vollkommen anonym und kann nicht zurückverfolgt werden.

Deutschlandweit fast 3500 Hilfseinrichtungen sind in der App gelistet – auch das "Café zum Sofa" in der Kieler Schaßstraße sowie der HEMPELS-Trinkraum in Gaarden. HEMPELS-Mitarbeiter Arne Kienbaum hat die App getestet – und ist von ihr überzeugt. "Wenn Jugendliche von der Straße etwa eine Duschmöglichkeit, persönliche Beratung oder Freizeitangebote suchen, finden sie die ganz leicht mit dieser App", erzählt Kienbaum. "Sie ist einfach zu bedienen und enthält Informationen zu vielfältigen Hilfsangeboten – einfach klasse."

Auf dem Foto sind Trinkraum-Mitarbeiter Peter Halfmann (l.) und Arne Kienbaum (r.) mit einem "Mokli"-Plakat vor dem HEMPELS-Trinkraum in Gaarden zu sehen. Zur Homepage des Hilfefinders für Straßenkinder sowie zu weiteren Informationen: www.mokli-help.de

MGG

Foto: Christopher Hansen