HEMPELS Strassenmagazin

»Was uns Kraft gegeben hat«

HEMPELS-Verkaufende erzählen, was sie in dem jetzt zu Ende gehenden Jahr stark gemacht hat


Sie stehen bei Wind und Wetter auf den Straßen und bieten unsere Zeitung an: Rund 250 Frauen und Männer sind in ganz Schleswig-Holstein als HEMPELS-Verkäufer aktiv. Natürlich ist ihnen dabei der kleine Zuverdienst wichtig, den sie sich so erarbeiten können. Mindestens genauso wichtig sind aber auch die sozialen Kontakte zu den Leserinnen und Lesern, die sie während der Arbeit knüpfen können. Was hat ihnen in dem jetzt zu Ende gehenden Jahr Kraft gegeben, sowohl die nicht immer einfache Verkaufsarbeit wie auch den übrigen Alltag zu bewältigen? Wir haben einige unserer Verkäuferinnen und Verkäufer und einen Besucher unserer Einrichtungen gefragt, was sie 2018 besonders stark gemacht hat.


Allen Kunden und Lesern unserer Zeitung an dieser Stelle und im Namen unserer Verkäuferinnen und Verkäufer ein ganz großes Dankeschön für den Kauf der Zeitung, für viele aufmunternde Gespräche, für jede sonstige Unterstützung im auslaufenden Jahr 2018!


Foto: Peter Werner


Was unseren Verkäuferinnen und Verkäufern 2018 Kraft gegeben hat – das erfahren Sie ab Dienstag (27.11.) in der Dezember-Ausgabe Ihrer HEMPELS!

 

 

 

 

 

Bus zur Welt

In vielen kleineren Gemeinden Schleswig-Holsteins fahren kaum noch Busse in die nächstgelegene Stadt – ein Problem für alle, die kein Auto haben. Im nordfriesischen Ladelund haben Bürger eine eigene Buslinie gegründet. Wir sind mitgefahren


Die Wartezeit nutzt Ulrich Holmsteen für ein kurzes Sonnenbad: Durch das heruntergekurbelte Fahrerfenster erreichen die herbstlichen Strahlen sein Gesicht. Holmsteen hat die Augen fast geschlossen und lächelt. Noch einen Augenblick wird er warten, denn es könnte ja noch jemand zusteigen. Dann betritt eine Frau seinen Bus; Holmsteen öffnet die Augen und startet den Motor, nachdem sich die Frau gesetzt hat. »Schön, dass es losgeht – ich fahre einfach total gerne«, sagt der Nordfriese.


So weit, so gewöhnlich: Doch der Bus, den Holmsteen nun über die nordfriesischen Landstraßen steuert, gehört nicht zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – Holmsteen sitzt am Lenker vom Bürgerbus Ladelund. Und Bürgerbusse, das zeichnet sie aus, fahren nur deshalb, weil Bürgerinnen und Bürger sich dafür einsetzen: Sie kümmern sich um die Finanzierung der Busse, tüfteln Fahrpläne aus – und sie fahren auch selbst. Alles ehrenamtlich.


Foto: Peter Werner


Unseren Bericht über den Bürgerbus Ladelund lesen Sie in der neuen HEMPELS – erhältlich beim Straßenverkaufenden Ihres Vertrauens!

 

 

 

 

 

Der Hausschlüssel zum Erfolg

Friedolf Pagenkopf aus Kiel hat die HEMPELS-Stiftung mit 200.000 Euro unterstützt und so den Kauf eines Mehrfamilienhauses für Obdachlose ermöglicht. Eine Begegnung in einem Parkcafé


Ein großes Ausflugscafé mitten in einem Park und mit vielen Bäumen drumherum hatte er als Ort für das Treffen vorgeschlagen, dort wo ja alles begann. Und wenn man nun mit Friedolf Pagenkopf auf der Terrasse der Kieler Forstbaumschule sitzt, an einem der letzten sonnig-warmen Herbsttage, dann behält er mit wachen Augen auch die umgebende Natur im Blick. »Da vorne der Ahornbaum, haben Sie dort gerade das Eichhörnchen bemerkt?«, fragt er mittendrin. Hatte man nicht, man hatte ihm ja zugehört die ganze Zeit, zugehört bei den Erzählungen von den Anfängen.


»An einem dieser Tische saß ich, als ich von einer HEMPELS-Verkäuferin eine Ausgabe gekauft habe«, erinnert sich Pagenkopf an die Anfänge. »Und in der Zeitung habe ich dann einen Bericht über die Stiftung 'HEMPELS hilft wohnen' gelesen; diese Initiative hat mir sehr gefallen.«


Foto: Eidermedia/Henze


Die ganze Geschichte können Sie in der Dezember-Ausgabe von HEMPELS lesen!