Bundespreis für die Tafeln11.04.17

Foto: Friedberger Tafel

Das Tafel-Projekt „Lecker tafeln!“ hat eine Auszeichnung für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung erhalten. Nominiert für den Bundespreis waren 14 Projekte, darunter auch die BrotRetter aus den Norden.

Rund elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen. In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Personen, aber auch von Initiativen und Projekten, die sich gegen die Verschwendung engagieren. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat 2016 den Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ ins Leben gerufen. Ausgezeichnet werden Aktionsgruppen, Produkt- und Geschäftsideen, Forschungsprojekte und vieles mehr, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen.

In der Kategorie Gesellschaft & Bildung ist in diesem Jahr das Kooperationsprojekt „Lecker tafeln! Von der Tafel auf den Familientisch“ der Plattform Ernährung und Bewegung e. V. und des Bundesverbandes Deutsche TAFEL e. V aus Berlin geehrt worden. Ziel des Projektes ist es, die Ernährungs- und Lebensmittelkompetenz von Tafel-Kunden, insbesondere Kindern, zu fördern und deren Wertschätzung für Lebensmittel zu stärken. In vielen Familien werden Mahlzeiten nicht mehr gemeinsam eingenommen und Kindern wird nicht mehr beigebracht, wie nahrhafte Gerichte zubereitet werden.

Bei „Lecker tafeln!“ werden mit den Tafel- Kunden verschiedene Maßnahmen wie Workshops, Verkostungs- und Kochaktionen erprobt. Dabei wird vermittelt, saisonal verfügbare Gemüse- und Obstsorten zuzubereiten und der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzuwirken. Auf die kindgerechte Vermittlung wird dabei besonders viel Wert gelegt.

Auch HEMPELS verwendet in seiner Suppenküche Lebensmittel, die von der Kieler Tafel geliefert werden. Die Tafel sammelt überzählige Lebensmittel im Handel ein und verteilt Sie an bedürftige Mitmenschen. Allein in der Landeshauptstadt gehören zurzeit gehören ca. 2.000 Kieler Haushalte (3.800 Personen) zu den Kunden. In Schleswig-Holstein gibt es aktuell mehr als 55 Tafeln, deutschlandweit 900.

In diesem Jahr wurde mit dem den Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ jeweils ein Projekt in den vier Kategorien Handel, Gastronomie, Produktion und Gesellschaft & Bildung ausgezeichnet. Von 170  Teilnehmern mit ihren Projekten waren 14 für den Bundespreis des BMEL nominiert worden. Unter den nominierten war auch die Initiative BrotRetter. Diese ist von der Lübecker Bäckerei Junge gemeinsam mit der Vorwerker Diakonie in Lübeck und gemeinsam mit Hinz & Kunzt in Hamburg initiiert worden.

In beiden Städten werden Brot- und Kuchenwaren, die in den Junge-Filialen in Schleswig-Holstein und Hamburg übrig geblieben sind, zu einem günstigeren Preis verkauft. Das Besondere: Ehemalige Obdachlose und Menschen, deren Leben aus den Fugen geraten war, bekommen Arbeit durch das Einsammeln, Sortieren und Verkaufen der Backwaren.

Text: Hilke Ohrt