Festmahl für Obdachlose in Flensburg17.12.15

Foto: Benjamin Springstrow

Für Sie war am 15. Dezember bereits Weihnachten: 45 obdachlose Männer und Frauen sind zu einem Weihnachtsfestmahl im Restaurant-Pavillon am Solitüder Strand zusammengekommen. An sechs festlich gedeckten Tischen ließen sie es sich schmecken und genossen dabei die feierliche Stimmung und das Zusammensein.

Im Pavillon des Ristorante Solitüde in Flensburg war ein Buffet aufgebaut worden, dem es für einen Festschmaus an nichts mangelte. Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst und Brot waren von Sponsoren wie Flensburger Fleischkontor, Fisch Jessen oder Fruchthof Hansen gestiftet worden.

Organisiert hatte dieses besondere Weihnachtsfest für wohnungslose Menschen in Flensburg das Ristorante Solitüde. Eingeladen waren auch die Besucher des Tagestreffs für wohnungslose Männer des Diakonischen Werkes Schleswig-Flensburg, der mit HEMPELS zusammenarbeitet. Die Weihnachtsfeier des Tagestreffs im Johanniskirchhof findet wie in den Vorjahren am 24. Dezember statt.

Die Inhaber und das Team des Ristorante Solitüde wollten damit denjenigen in der Gesellschaft, für die weihnachtliche Feierlichkeiten, ein Dach über dem Kopf und ausreichend leckeres Essen keine Selbstverständlichkeit sind, etwas Gutes tun. „Schon die Vorfreude der Tagestreff-Besucher war groß“, sagt Michaela Ketelsen vom Diakonischen Werk. Und die Freude und Dankbarkeit der Besucher, die vom Restaurantteam betreut wurden, war während der Feier noch größer.

Vorbild für die Veranstaltung ist die Weihnachtsfeier für Obdachlose, die der Künstler Frank Zander seit mehr als 20 Jahren in Berlin für rund 4.000 Obdachlose organisiert. Auch HEMPELS veranstaltet in jedem Jahr eine Weihnachtsfeier für die HEMPELS-Straßenverkäufer.

Die Flensburger Initiative ist durchaus nachahmenswert und etwas, das die Gesellschaft randständigen Menschen ermöglichen sollte. Sie wird aufgrund der guten Resonanz mit Sicherheit im kommenden Jahr wiederholt werden, verlautet aus Kreisen der Initiatoren.

Text: Hilke Ohrt